Ruppiger Kaltfrontdurchgang mit eingelagerten Gewittern

Eine gut organisierte, beinahe lehrbuchhafte Kaltfront überquerte Deutschland am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag. Durch die relativ gute Organisation der Kaltfront wurden schon im Voraus schwere Sturmböen erwartet, auch sollte die Front teils gewittrig durchsetzt sein.

Am Freitagnachmittag erreichte die Front bereits den äußersten Nordwesten. Kurzzeitig kam es zu stärkerem Regen und auch zu einzelnen Sturmböen sowie lokal zu Blitz und Donner. Nördlich der Altmarkt schwächte sich die Front ab dem Abend ab.

http://www.wetterzentrale.de

Am späten Abend gegen 23:30 Uhr erstreckte sich die Kaltfront vom Schwarzwald bis in die Lausitz. Verbreitet kam es zu (schweren) Sturmböen, auch in unserer Region. Lichtenhain-Mitteldorf in der Sächsischen Schweiz registrierte eine Böe von 91 km/h, Dresden-Klotzsche 88 km/h.

Zusammen mit einem starken Druckanstieg kam es zu einem kräftigen Temperatursturz um fast 5K (K=Kelvin, gleiche Schrittweite wie °C). Die Niederschlagsmengen waren hier wenig erwähnenswert. Postfrontal kam es noch zu einzelnen Schauern, teils mit Graupel, ehe es klassisch auflockerte und den Samstag in einen freundlichen Gesamteindruck rückte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..